Seite wählen

Zunächst das Wichtigste: Seien Sie immer kritisch gegenüber Informationen, auch denen auf meiner Homepage. Ich bemühe mich, Ihnen Informationen in kompakter Form zur Verfügung zu stellen. Aber erstens kann ich nicht garantieren, dass mir keine Fehler unterlaufen (und es wäre dumm, wenn Sie an einem Schreibfehler erkranken) und zweitens kann es sein, dass die Zukunft einige meiner Informationen korrigiert. Ich informiere nach bestem Wissen und Gewissen, die Informationen ersetzen aber keine Therapie und Anamnese.

Zum Thema Milch – ist auch ein tierisches Eiweiß

Goethe sagte: die Natur macht keine Fehler, die Fehler sind immer des Menschen.

Schauen wir also in die Natur:

Kennen Sie ein Säugetier, das nach dem Abstillen noch Milch trinkt? – NEIN?

Ich kenne eines: der Mensch.

Kennen Sie ein Säugetier, das artfremde Milch trinkt? – NEIN?

Ich kenne eines: der Mensch.

Kennen Sie ein Säugetier, das die Milch erst homogenisiert, ultrahoch erhitzt oder in die Mikrowelle stellt? – NEIN?

Ich kenne eines – aber jetzt kommen Sie selber drauf!

Das sind drei Fehler gegen die Natur, und das bestraft die Natur mit Krankheit: z. B. Allergien, ADHS

Es heißt bei Osteoporose immer, man solle viel Milch und –produkte zu sich nehmen, da darin viel Calcium sei.

Das stimmt zwar, ist aber nur die halbe Wahrheit.

Die zweite Hälfte der Wahrheit: Das Calcium schwimmt ja nicht frei in der Milch herum, sondern bildet zusammen mit den Aminosäuren die Eiweiße. Da diese „Fremd-Eiweiße“ nicht in unseren Körper gelangen dürfen, spalten wir sie im Darm auf und nehmen dann die Bausteine (also die Aminosäuren und das Calcium) in unseren Körper auf, um daraus, vor allem in der Leber, unsere eigenen Eiweiße zu bauen. Wir nehmen fast ausschließlich denaturierte tierische Eiweiße zu uns. Unsere Verdauungsenzyme haben aber Probleme, denaturierte Eiweiße aufzuspalten. Zur Unterstützung gibt der Körper Calcium in den Darm. Das ist der erste Calcium-Verlust. Da in unserem Körper ein Aminosäuren-Überschuss entsteht, muss der Körper diese „Säuren“ neutralisieren und ausscheiden. Da das Calcium aus der Milch dafür nicht reicht, holt sich der Körper das benötigte Calcium aus den Knochen. Das ist der zweite Calcium-Verlust und führt auf Dauer zur Osteoporose. Die Empfehlung, dass die Menschen, die Osteoporose haben, Milch und –produkte zu sich zu nehmen, ist also eher kontraproduktiv. Es ist ja auch so, dass Patienten mit Osteoporose auf Nachfrage meistens bestätigen, dass Sie schon immer Milch und –produkte zu sich genommen haben. Das Ganze erklärt auch, warum Menschen, die Milch und –produkte zu sich nehmen, mit dem Stuhl mehr Calcium ausscheiden als sie mit der Milch aufnehmen.

Mehr Informationen können Sie unter Milchzucker – Laktose lesen.