Seite wählen

Dr. med. Agatha Thrash, Uchee Pines Institute, Seale, AL 36875, USA

  1. Es wird von den meisten Menschen zumindest schwach verstanden, dass die Verwendung von Getränken, die Methylxanthine wie Coffein, Theobromin und Theophyllin enthalten, körperliche oder physiologische Schädigungen hervorrufen. Es ist jedoch wenig bekannt, dass diese üblen Wirkungen schwerwiegend, manchmal katastrophal sind und alle Organe oder Gewebe des Körpers betreffen können. Die Ursache für diese erheblichen Schäden liegt in der chemischen Natur der Methylxanthine, ihrer Eigenschaft, das Protoplasma von Zellen zu verändern und sich in Zellen für einen unbekannten Zeitraum zu binden und anzusammeln. Methylxanthine sind in Kaffee, Tee, Kola und Schokolade enthalten. Der Gegenstand dieser Abhandlung soll hauptsächlich Schokolade sein.
  2. Die unmittelbaren Auswirkungen der Methylxanthine beginnen kurz nach der Einnahme des Getränks oder Medikaments, das sie enthält, und dauern etwa 4 Stunden an. Nach dem Genuss von Schokolade oder Kakao können Gleichgewichtsstörungen, Herzjagen, erhöhte Stimmungslage, Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Händezittern auftreten. Einige Menschen erfahren ein unerklärliches Gefühl von Furcht und Angst. Andere Symptome können um Stunden oder einige Tage verzögert auftreten und umfassen Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Unruhe, Herzklopfen, Zittern, Unregelmäßigkeiten, Schwindel, reflektorische Übererregbarkeit, Reizbarkeit, Aufgeregtheit, seelische Erschütterungen, Ängstlichkeit und allgemeines Unwohlsein.
  3. Ist man an den regelmäßigen Gebrauch von Schokolade gewöhnt, wird man sich weniger rege und befriedigt, müder und reizbarer fühlen, wenn einmal kein Kakao getrunken oder Konfekt gegessen wurde. Viele schwierige Krankheiten werden durch Methylxanthine verschlimmert – Herzkrankheiten, Allergien, Diabetes und Wasseransammlungen. Sie können Depressionen verursachen und tragen ganz sicher zu unserer „gewalttätigen, zügellosen Gesellschaft“ mit ihren Verbrechen und Kindesmisshandlungen bei. Durch Methylxanthine werden die meisten Verdauungsstörungen verschlimmert und manche verursacht. Sämtliche Methylxanthine wurden mit Chromosomenschäden bei den Nachkommen ihrer Verwender in Verbindung gebracht. Krebs ist bei denen häufiger, die Methylxanthine gebrauchen. Und dies ist nur eine unvollständige Liste!
  4. Schokolade, Brustkrankheiten und Prostatavergrößerungen. Offenbar steigern sämtliche Methylxanthine das Zellwachstum in bestimmten Düsengeweben. Da sie in die normale Tätigkeit bestimmter Enzyme eingreifen, sie behindern, wirken sie als Gifte. Entsprechend ihrer chemischen Einordnung zu den Zelltoxinen verhindern Methylxanthine Enzym-Signale, in diesem Fall das Signal, das Wachstum einzustellen. Als Folge können bestimmte Drüsengewebe unter dem Einfluss von Schokolade Zysten und faserige Tumore zu bilden beginnen, besonders in der Brust, die sogenannte zystische Fibrose (Mukoviszidose). Eine junge Ärztin mit voll entwickelter zystische Fibrose verzehrte täglich eine große Menge Methylxanthine (1.300 mg), als sie von dieser Wirkung auf die Brust erfuhr. Sie stellte den Gebrauch von Kaffee, Tee, Kola und Schokolade ein, um herauszufinden, ob ihre Brustkrankheit behoben würde. Innerhalb eines Monats begannen die Knoten in ihrer Brust zu schwinden. Nach zwei Monaten war die zystische Fibrose verschwunden. Es geschah nicht ohne Kampf, da sie unter schweren Kopfschmerzen durch Entzugserscheinungen litt, die nicht einmal ihre Kopfschmerzmedikamente bessern konnten.
  5. Es erscheint ratsam, Frauen überall bei Brustkrebs-Kontrollmaßnahmen zu empfehlen, keine Methylxanthine mehr zu verwenden. Viele Ärzte glauben, dass die Wirkung auf die männliche Prostata ähnlich wie auf die weibliche Brust ist.
  6. Eine Bewertung von Schokolade mit einer Beurteilung, ob sie als Nahrungsmittel geeignet ist, führt dazu, Schokolade aus drei Gründen abzulehnen: 1. Ihre natürliche chemische Giftigkeit, 2. die Zusätze, die erforderlich sind, Schokolade schmackhaft zu machen, und 3. das Ernteverfahren und die Erstverarbeitung. Wir wollen einen Blick auf jeden einzelnen dieser Faktoren werfen (Abschnitte 7-9):
  7. Die natürlichen chemischen Merkmale von Schokolade: Theobromin ist in Schokolade das Haupt-Methylxanthin und bewirkt Anregung des Zentralnervensystems, Schlaflosigkeit, allgemeinen oder örtlichen Juckreiz, Depressionen und Angst. Alle Sorten Kakao enthalten mehr Tannin (Gerbsäure) pro Tasse, als die durchschnittlich geschätzten 2 Gramm pro Tasse Tee. Tannine wurden mit bestimmten Krebsarten des Verdauungssystems in Verbindung gebracht. Kinder, die bettnässen, werden mehr Schwierigkeiten haben, wenn sie Kakao bekommen. Der Coffeingehalt kann bis zu 112 mg pro Tasse Kakao betragen. Kakao kann die Calcium-Aufnahme behindern. Kakao, der Kindern in der irrtümlichen Meinung gegeben wird, dass die Zusätze Kakao und Zucker die Calcium-Aufnahme steigert, kann in Wirklichkeit noch das Calcium blockieren, das durch solch gute Quellen wie Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte und grünes Gemüse aufgenommen wird. Schokolade enthält 0,45 bis 0,49% Oxalsäure. Die Oxalsäure verbindet sich mit dem Calcium zu einer unlöslichen Verbindung, Calcium-Oxalat, das den Körper ungenutzt verlässt.
  8. Zusätze, die notwendig sind, um die Bitterstoffe zu überdecken: Ein bitterer Geschmack ist gewöhnlich mit schädlichen Alkaloiden, Pyrolysaten und starken alkalihaltigen Substanzen verbunden. Ein unangenehmer Geschmack ist ein Warnzeichen, dass wirklich etwas Schädliches im Mund ist. Den schädlichen Wirkstoff mit Zucker zu übertönen, beseitigt nicht die Gefahr. Eine große Menge Zucker ist erforderlich, um Schokolade schmackhaft zu machen. Außerdem müssen Öle der Schokolade beigegeben werden, um die unangenehme körnige Konsistenz in Schokolade zu beseitigen. Gewöhnlich werden Milch, Sahne oder Öl hinzugefügt, die ein äußerst reichhaltiges und ungesundes Nahrungsmittel ergeben. Jede angemessene Menge hemmt mit Sicherheit die Verdauung und ruft Gärung hervor.
  9. Die natürlichen Verunreinigungen in Schokolade: Die meisten Kakaobohnen werden in Ländern erzeugt, deren Hygienestand weit unter dem allgemein in den USA praktizierten liegt. Der Kakaobaum ist ein kleiner, hübscher Baum und wächst in den tropischen Regionen der Welt, wo jedes Jahr Millionen Pfund Schokolade, Milchschokolade und Kakaopulver produziert werden. Kakao wird als Lebensmittel bezeichnet, das durch Erhitzen und Brechen der Kakaobohnen aufgeschlossen wird. Die Schokolade ist das feste oder formbare Nahrungsmittel, das von feingemahlenem Kakao hergestellt wird. Sie muss mindestens 50% Fett enthalten. Die Schoten werden vom Baum geschnitten, im Hof des Landwirts aufgehäuft und fermentiert (vergoren), ein Prozess, der zw. 3 und 8 Tagen dauert. Während dieses Prozesses gehen die Leute über die Haufen; Insekten, Nagetiere, kleine Tiere und andere Lebewesen nisten darin; und viele Arten von Verunreinigungen können während dieses ersten Anschnittes in der Schokoladenherstellung auftreten. Auf dem Höhepunkt der Vergärung steigt die Temperatur an, was die Entwicklung von Bakterien und Schimmelpilzen fördert. Es hat sich gezeigt, dass große Mengen von Aflatoxinen, den krebserregenden Stoffen des Schimmelpilzes, in Kakaobohnen entstehen können. Die Fermentation ist für die Entwicklung des Schokoladenaromas erforderlich. Während des Gärungsprozesses beschleunigen die Fermente und wilden Hefen der Bohnen die Fermentation. Nach der Vergärung werden die Samen sonnengetrocknet oder im Ofen gedörrt und sind nun bereit, an die Schokoladenhersteller verschifft zu werden, wo sie geröstet und zu einem Schokoladen-„Liquör“ (Butter) gemahlen werden, welcher weicher Erdnussbutter etwas ähnelt. In diesem Stadium vervielfältigen sich Verunreinigungen durch Bakterien.
  10. Weil Zucker und Fett dazu neigen, sich in Konfekt abzusetzen, werden den Süßigkeiten Zusätze beigegeben, damit diese Stoffe nicht an die Oberfläche treten. Das Ranzigwerden von Fetten tritt gewöhnlich bei einer Lagerung von 30°C innerhalb von 6 bis 12 Wochen auf. Der unangenehme Beigeschmack zeigt eine schädliche Umwandlung an, die bei älteren Fetten auftritt. Das Ranzigwerden kann durch bestimmte Zusätze verzögert werden. Schaumstoffe und andere Zusätze sichern eine leichte Konsistenz der Masse.
  11. Eine Broschüre, die vom „United States Department of Health, Education and Welfare (US-Behörde der Gesundheit, Bildung und Wohlfahrt) mit dem Titel „The Food Defect Action-Levels“ in Form eines erläuternden Verzeichnisses über „die allgemeingültigen Richtlinien für natürliche oder unvermeidbare Mängel in Nahrungsmitteln“ herausgegeben wurde, führt die Grenzwerte der Mängel in Schokolade durch „Insekten, Nagetiere und andere natürliche Verunreinigungen“ auf, die von der Überwachungsbehörde (FDA) zugelassen sind. In Schokolade und Schokoladenbutter, die für die Herstellung von Produkten wie Schokoladentafeln verwendet werden, sind bis zu 120 Insektenteile oder zwei Haare von Nagetieren pro Tasse (235 ml) erlaubt. 4% der Kakaobohnen können durch Insekten verseucht sein und von der FDA ohne Beanstandung durchgehen. Sichtbare oder feste Tier-Ausscheidungen dürfen 10 mg pro Pfund nicht überschreiten. Bei Kakaopulver oder gepresstem Kuchen dürfen nicht mehr als 75 Insektenteile in drei Esslöffeln des Pulvers enthalten sein!
  12. Viele Personen, die meinen, auf Schokolade allergisch zu reagieren, sind in Wirklichkeit auf die Tierteile in Schokolade allergisch. Ein elf Jahre alter Junge kam wegen Leibschmerzen und Erbrechen von Blut ins Krankenhaus. Er entwickelte plötzlich am ganzen Körper auf der Haut die Blutfleckenkrankheit (Werlhofsche Krankheit). Es wurde im Krankenhaus festgestellt, dass seine Anfälle von Hautblutungen und Leibschmerzen innerhalb von wenigen Minuten durch Schokolade hervorgebracht werden konnten, entweder durch Essen oder durch einen Allergietest auf der Haut. Schokolade ist auch eine häufige Ursache von „Pruritus ani“, einem unangenehmen Juckreiz am After, dem Endstück des Dickdarms. Wird keine Schokolade mehr verwendet, hört der Juckreiz sofort auf.
  13. Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Thema wünschen, können Sie sich wegen Unterlagen an die „FDA Guidelines and Compliance Branch, S. W., Washington, D.C. 20204“ wenden.
  14. Es erscheint unglaublich, dass Schokolade je als besonderes Nahrungsmittel für Kinder betrachtet werden konnte. Das „Ladies Home Journal“ enthält in einer alten Ausgabe von Oktober 1930 eine Annonce für Bakers Kakao mit dem Text: „Der wöchentliche Genuss zu einem täglichen Vergnügen, und Jimmys Gewicht stieg an“. Wie schade, dass es Kindern jemals erlaubt wurde, irgendein Produkt mit Kakao zu erhalten. Auch wenn Schokolade Kinder dazu führen kann, mehr Milch zu trinken und mehr Kalorien durch Zucker und Fett zu sich zu nehmen, so ergibt die zusätzliche Milch, in Experimenten mit Mäusen, keine Verbesserung der Ernährung, nur dass sich mehr Fett im Körper ansetzt.
  15. Was mich betrifft, so würde irgendeiner der obigen Gesichtspunkte Schokolade für immer von meiner Ernährung verbannen. Glücklicherweise gibt es für uns Schokoladen-Liebhaber einen guten Ersatz, der eine viel günstigere Herstellung und deutliche Anhalte für bessere hygienische Bedingungen bei der Verarbeitung aufweist – Johannisbrot. In allen drei Punkten ist es ein besseres Produkt als Schokolade. Es enthält keine Methylxanthine. Es benötigt keinen Zucker, da es von Natur aus leicht süß ist. Und was die Ästhetik betrifft, ist keine Vergärung notwendig, um Aroma zu entwickeln. Ich kann es als ausgezeichnet empfehlen.“

Dr. med. Agatha Thrash

Quelle:  Das große Handbuch der vegetarischen Vollwert-Ernährung

Auslieferung: Martha und Heinrich Frese, Allensteiner Weg 1, D-25524 Itzehoe