Seite wählen

Betrachtung der Zeit

Mein sind die Jahre nicht,
die mir die Zeit genommen.
Mein sind die Jahre nicht,
die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein,
und nehm‘ ich den in Acht,
so ist der mein,
der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius (1616 – 1664)
Lyriker des deutschen Barocks

Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden deine Worte.

Achte auf deine Worte,
denn sie werden deine Taten.

Achte auf deine Taten,
denn sie werden deine Gewohnheiten.

Achte auf deine Gewohnheiten,
denn sie werden dein Charakter.

Achte auf deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal.

Talmud

Ausweg

Wer krank ist, wird zur Not sich fassen.
Gilt’s, dies und das zu unterlassen.
Doch meistens zeigt er sich immun,
heißt es, dagegen was zu tun.
Er wählt den Weg meist, den bequemen,
was ein- statt was zu unternehmen!

Eugen Roth

Deine Kinder

sind nicht deine Kinder,
sie sind die Söhne und Töchter
der Sehnsucht des Lebens
nach sich selbst.
Sie kommen durch dich,
aber nicht von dir
und obwohl sie bei dir sind,
gehören sie dir nicht.
Du kannst ihnen deine Liebe geben,
aber nicht deine Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Du kannst ihrem Körper ein Heim geben,
aber nicht ihrer Seele,
denn ihre Seele wohnt im Haus von morgen,
das du nicht besuchen kannst,
nicht einmal in deinen Träumen.
Du kannst versuchen,
ihnen gleich zu sein,
aber suche nicht,
sie dir gleich zu machen,
denn das Leben geht nicht rückwärts
und verweilt nicht beim Gestern.
Du bist der Bogen,
von dem deine Kinder
als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Lass deine Bogenrundung in der
Hand des Schützen Freude bedeuten.

Kahlil Gibran

Jemanden zu lieben heißt aber nicht,
den Gefühlen des anderen mehr Bedeutung beizumessen
als den eigenen.

Sahaya Roman

Auch aus den Steinen,
die in den Weg gelegt werden,
kann man etwas bauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Das oberste Gesetz des Erziehers heißt:
Geduld!
Man kann Knospen nicht mit den Händen
aufbrechen.

Frank Oehl

Meine mangelnde Schnelligkeit nennst du Langsamkeit.
Meine Langsamkeit ist dein Problem.
Hör‘ endlich auf,
mich mit deinen Problemen zu behelligen!

Peter Schiestl

Die Zerstörung ist die Kreativität des Hoffnungslosen.

Erich Fromm

Kinder sind keine Fässer, die gefüllt,
sondern Feuer, die entfacht werden wollen.

Rabelais

Die besten Reformer, die die Welt je gesehen hat, sind die,
die bei sich selbst anfangen.

G. B. Shaw

Wer einem Kind die Lösung eines Problems sagt,
betrügt es um seine eigenen Erfahrungen.

Jean Piaget

Eine kränkende Wahrheit ist mehr wert
als eine reizende Schmeichelei.

J. H. Pestalozzi

Bildung im 20. Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst
die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.

Albert Einstein

Der Kopf ist rund,
damit das Denken die Richtung wechseln kann.

Francis Picabia

Ideale sind wie Sterne:
Man kann sie nicht erreichen,
aber man kann sich an ihnen orientieren.

Carl Schulz

Damit das Mögliche entsteht,
muss immer das Unmögliche versucht werden.

Hermann Hesse

Man sollte die Dinge so nehmen, wie sie kommen,
aber dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie nehmen möchte.

unbekannt

Nicht die Jahre in unserem Leben zählen,
sondern das Leben in unseren Jahren.

A. E. Stevenson

Wenn die Zeit kommt, in der man könnte,
ist vielleicht die vorbei, in der man kann.

unbekannt

Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen.
Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.

Joseph Joubert

Sie werden keine positiven Wandlungen in
Ihrem Leben bewirken, solange der Wunsch,
die Umstände zu ändern, nicht stärker ist als
die Bequemlichkeit der vertrauten Qual.

unbekannt